Posts Tagged ‘einsiedeln’

Eindrücke

23. Nov, 2008

Ich will gerade laufen und nicht schreiben, aber hier ein paar Fotos:
Grüße an meinen Pulli (1) Timberland, drei Bilder vom Stanserhorn (2,3) inklusive den australischen Touristen, die zum ersten Mal Schnee sehen (4), dann ein Fotoshooting für ein Buch über Einsiedeln, in dem ich auch erwähnt werde (5) und die Mörderbrücke von gestern, die bei jedem Schritt geknackst hat und 100 Meter über einem Abgrund hing (6).
Jetzt in Interlaken im Hostel, es geht heute weiter nach Thun.
Frohen Sonntag!

Einen Tag länger

17. Nov, 2008

Ich bin noch einen Tag länger im Kloster geblieben. Ziemt sich ja auch Sonntags.
NZZ am Sonntag gekauft und Goethe gelesen. Schön. Aber nicht so auslastend wie laufen.

Von wilder Freude erfasst …

16. Nov, 2008

… nachdem ich einen Tag Pause gemacht habe und mich im Haus zur Laterne (laterne.menschlichkeit.ch) ausgeruht habe, ziehe ich los. Es ist acht Uhr morgens und nebelig. Ich summe vor mich hin: ,,Im Frühtau zu Berge wir gehen fallera“ weiter weiß ich nicht.
Auf meinem Rücken sind über 17 kg und vor mir liegen 600 Höhenmeter. Zum Glück duftet das Graß und die Bäume sind so schön bunt, da läuft es sich besser.
Dann noch ein Anruf aus Deutschland, dazu Bierchermüsli, jetzt aber los!
Die frische Luft durchströmt mich und ich weiß: ich bin wieder auf dem Weg.
Die Stunden vergehen wie im Flug, bald ist es zwei Uhr nachmittags und bald hab ich den Etzelpass erreicht.
Oben steht, mitten in der Sonne und auf das tollste Alpenpanorama seit Beginn meiner Reise blickend, eine Kapelle. Zwei Opferkerzen, eine für die Familie, eine für all die Lieben, die mich sonst noch unterstützen, und raus in die Sonne.
Mit nach draußen gehen drei Schweizerinnen, mit denen ich schon vorher ins Gespräch gekommen bin. Sie stecken mir 21 Franken zu und wünschen mir eine gute Reise. Glückstag.
2 Stunden später erreiche ich das Kloster Einsiedeln. Ich bekomme Abendessen und werde zum Nachtgebet eingeladen. Abendessen: vegitarisch und lecker, yes! Nachtgebet:
Wow! 80 Brüder stehen hinten in der Kirche. Sie beten und singen. Großartig!
Leider war ich zu müde die ganze Komplet zu bleiben.
Um Acht ins Bett um Acht wieder wach. Auf geht’s zum nächsten Paß, heute: 500 Höhenmeter auf 1400 Meter rauf und wieder 1000 Meter runter.
Frohen Sonntag!