Posts Tagged ‘sex’

Sex und der Jakobsweg

20. Nov, 2008

Sex spielt für mich als Pilger eine erstaunlich große Rolle. Nicht weil ich soviel davon hätte, sondern gerade weil Sex nicht vorkommt, steht er stellvertretend für andere nicht gestillte Bedürfnisse. Ich bin mir zwar bewußt, das Sex hier nur kurzfristige Befriedigung bringen kann, jedoch mein Körper und mein Es sind da anders konditioniert.

Boys and men showing off

Dürfen Männer weich sein?

Die Konditionierung resultiert vor allem aus der praktischen Tatsache, dass Sex ein Weg ist an Liebe und Wärme zu kommen. Noch dazu einer, der dem archetypischen (und anachronistischen!) Bild eines Mannes entspricht. Denn hier kann Mann Wärme und Liebe bekommen und trotzdem männlich, dominant und all das sein, was angeblich Mann-sein ausmacht.

Männer kuscheln nicht einfach so. Dann wären sie nämlich weich, weibisch, schwul oder kindisch. Männer reissen Frauen auf. Dann sind sie cool, stark und unwiderstehlich.

Und das ist das Problem: durch dieses veraltete Rollenbild habe ich mich wohl so konditioniert, dass mein Körper denkt: „hier kriege ich schnell und (meist) unkompliziert eine kleine Portion Liebe, garniert mit Bestätigung und als Nachtisch einen Orgasmus.“ So denke ich an Sex wenn ich im Wald die Liebe zur Natur spüre. Ich denke an Sex wenn ich einsam bin. Und ich denke an Sex wenn ich unausgelastet bin.

Zurück zum Jakobsweg

Der Jakobsweg ist einsam. Jeder Fernwanderweg ist einsam. Denn man ist jeden Tag woanders und hat nie die Zeit die Menschen intensiver kennen zu lernen. Ich sehne mich nach körperlichen und geistigen Nähe. So telefoniere/chatte/emaile ich täglich nach Hause. Für das Bedürfnis nach Körperlichkeit gibt es allerdings keine virtuelle Lösung. Auch kenne ich meine GastgeberInnen zu kurz (um 18 Uhr ankommen, bis 24 Uhr Backgamon spielen), als dass Körperlichkeiten in der Luft läge.

Stärke und ihre Schwächen

Durch das wochenlange Laufen eines 20-Jährigen. Eines Jugendlichen/Mannes der sich in seinem besten Alter befindet, kommt dessen Körper zu ungewohnter Stärke. Ich bin also in den letzten Wochen zu einer für mich ungewöhnlichen Kondition gekommen. Das bewirkt, dass ich morgens um 7 loslaufen kann und um halb zwölf bereits 17 km und 600 Höhenmeter hinter mir habe. Außerdem abends viel weniger am Ende bin als noch am Anfang.
Gleichzeitig bewirkt diese Kondition, dass ich eine große Menge an Energie zur Verfügung habe, die nicht genutzt wird wenn ich nur wenig laufe oder Pause mache.
In dieser Situation reagiert mein starker, sich nach Nähe sehnender, unausgelasteter Körper mit Geilheit. Sex wäre nach einem Tag mit wenig körperlicher Anstrengung und noch weniger Erfolgserlebnissen eine Möglichkeit den Körper zu befriedigen. Er wäre danach ausgelastet, der Stolz wäre Befriedigt, hätte Nähe bekommen und würde so eine selige Befriedigung erzeugen.

Doch kann ich nicht die Energie umleiten oder aufsparen für einen neuen Tag und mit mir zufrieden sein? Einfach so?

Advertisements